Hampi

Vergessenes Königreich

Hampi liegt in einer der aussergewöhnlichsten und bizarrsten Landschaften Indiens. Granitblöcke in Hausgrösse liegen überall herum, ziehen die niederbrennende Hitze förmlich an. Ich war über Ostern in Hampi, die Sonne war schon fast im Zenit, es hatte über 40 Grad. Zwischen den Felsbrocken die Ruinen einer zerstörten Stadt. Hampi war einmal die Hauptstadt eines "Vergessenen Königreichs", wie es einmal von einem Archäologen genannt wurde: das Vijayanagar Reich (Vijayanagar = Stadt des Sieges). Es bestand von 1530 bis 1650 und erstreckte sich über den ganzen Süden Indiens, bis auf Höhe des heutigen Hyderabads.

Verfallenes Becken für Rituelle Waschungen
Verfallenes Becken für Rituelle Waschungen

Der Untergang

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Zunächst agierten die Vijayanagar Könige sehr geschickt, indem sie ihre muslimischen Gegner im Norden (Rajasthan, Gujarat, Orissa) gegeneinander ausspielten. Doch als die Überheblichkeit unerträglich wurde, verbündeten sich die Muslimherrscher: 500.000 Mann Fussvolk, 100.000 Reiter, 1000(!) Elefanten - und die Vijayanagar-Armee war von ähnlicher Grösse.

Es kam zum gigantischen Clash, eine Alles-Oder-Nichts-Schlacht. Dieses Blutbad habe, laut zeitgenössischen Reiseberichten, den Fluss rot gefärbt. Die Armee der Vijayanagar Könige unterlag, der Kopf des Königs wurde auf eine lange Lanze gespiesst und der kümmerliche Rest der Armee floh in Panik in alle Himmelsrichtungen. Danach hat ein fürchterliches Gehaue stattgefunden, wo die einst so mächtige und blühende Hauptstadt innerhalb einer Woche völlig zerstört wurde!

Heute sitzt man in abgelegenen Steinruinen zwischen umgekippten Granitsäulen und ausgedörrtem Gras - und hört nur den Wind.